Academy

Der Unterschied zwischen Kohlenstoffneutralität, Nettonull und Klimapositiv

Es gibt eine Vielzahl von Begriffen, die den Einfluss eines Unternehmens oder einer Person auf die Umwelt beschreiben. Einige dieser Begriffe stehen fĂĽr unternehmerische oder politische Ziele im Kampf gegen den Klimawandel.


Aber einige der Begriffe, die in Regierungs- und Medienerklärungen verwendet werden, sind unglaublich ähnlich. Die drei, die am häufigsten verwechselt werden, sind kohlenstoffneutral, netto null und klimapositiv.

Es gibt jedoch einen deutlichen Unterschied zwischen diesen Begriffen. Lassen Sie uns diese drei Begriffe genauer betrachten und herausfinden, was sie in Bezug auf Umweltziele bedeuten.

Klimapositiv

Von den drei Begriffen ist dieser der eindeutigste. Klimapositiv drückt etwas aus, das mehr als ein neutrales Gleichgewicht in der Umwelt ist; es geht um eine Veränderung zum Besseren. Durch die Beseitigung und den Ausgleich von Emissionen, die über das hinausgehen, was man selbst produziert, schaffen klimapositive Unternehmen einen ökologischen Nutzen für den Planeten.

Beachten Sie, dass der Ausdruck klimapositiv ist, nicht nur kohlenstoffpositiv. Dies ist ein Thema, das bei den anderen Begriffen, die wir erörtern werden, wieder auftauchen wird. Diese Metrik berücksichtigt alle Treibhausgasemissionen.

Es gibt bestimmte Gase und Chemikalien, die kurzfristig weitaus schädlicher für die Umwelt sind als CO₂. Zum Beispiel Methan oder Distickstoffoxid. Um diese Schäden in austauschbare Einheiten umzurechnen, wird jeder schädlichen Chemikalie eine CO₂e-Bewertung, auch Kohlendioxid-Äquivalenz genannt, zugeordnet.

All diese Faktoren müssen also berücksichtigt werden, bevor ein Unternehmen das Label "klimapositiv" erhält. Das ultimative Ziel ist es, alle im [GHG Protocol] (https://climate-pact.europa.eu/resources/climate-policy/ghg-protocol_en) genannten Emissionen zu eliminieren oder auszugleichen.

Kohlenstoffneutral

Beachten Sie, dass dieser Begriff sehr spezifisch fĂĽr Kohlenstoffemissionen ist. Das bedeutet, dass das betreffende Unternehmen oder die betreffende Person ihren Kohlenstoff-FuĂźabdruck berechnet hat und ihre Emissionen so ausgleicht, dass die Nettoauswirkungen auf den Planeten neutral sind.

Im Gegensatz zu "klimafreundlich" wird bei "klimaneutral" jedoch nur der CO₂-Ausstoß betrachtet. Es ist technisch möglich, kohlenstoffneutral zu sein, aber andere schädliche Gase (wie Methan oder Distickstoffoxid) auszustoßen. Die meisten grünen Unternehmen würden dies nicht tun, aber einige sind sich der wahren Definition von Kohlenstoffneutralität vielleicht nicht bewusst. Und natürlich könnten einige der zwielichtigeren Unternehmen, die nur auf ein positives Medienecho aus sind, die Wahrheit ein wenig dehnen.

Zu den Strategien zur Vermeidung von Kohlenstoffemissionen gehört die Nutzung grüner Energielösungen wie Solarenergie, Windenergie, Erdwärme und ähnliches. Zu den Strategien zum Kohlenstoffausgleich gehören das Pflanzen und der Schutz von Bäumen über einen Zeitraum von mehr als 50 Jahren, der Wechsel zu grünen Energieversorgern und die Kohlenstoffsequestrierung. Es ist immer besser (oder zumindest sicherer), die Erzeugung von Kohlenstoff zu vermeiden, als seine Erzeugung auszugleichen.

Netto-Null

Der Begriff "Netto-Null" wird auf zwei verschiedene Arten verwendet: Netto-Null-Emissionen und Netto-Null-Kohlenstoff. Das [Pariser Abkommen] (https://unfccc.int/process-and-meetings/the-paris-agreement/the-paris-agreement) bezieht sich auf die Gesamtemissionen, nicht nur auf Kohlenstoff.

Netto-Null-Kohlenstoff ist dasselbe wie kohlenstoffneutral; es bezieht sich nur auf ein Treibhausgas und bedeutet einen vollständigen Ausgleich der Kohlenstoffemissionen.

Im weiteren Sinne bezieht sich der Begriff Netto-Null, insbesondere auf Regierungsebene und weltweit, jedoch auf Netto-Null-Gesamtemissionen. Das bedeutet, dass alle Treibhausgasemissionen berĂĽcksichtigt und entweder eliminiert oder auf irgendeine Weise ausgeglichen wurden.

Regierungen machen manchmal einen RĂĽckzieher von den getroffenen Vereinbarungen, um Geld zu sparen oder politische und wirtschaftliche Fraktionen in ihrem Land zufrieden zu stellen. Der Druck der Ă–ffentlichkeit und der Unternehmen muss aufrechterhalten werden, um unsere internationalen Netto-Null-Vereinbarungen auf Kurs zu halten.

Anwendung von Kohlenstoffneutralität, Netto-Nullstellung und Klimapositivität auf alle drei Bereiche

Wie in unserem Artikel über Scope-1-, Scope-2- und Scope-3-Emissionen erwähnt, wissen einige Unternehmen nicht, wie sie ihre klimarelevanten Ziele richtig messen können. Andere Unternehmen versuchen, das System zu betrügen und Emissionsneutralität oder sogar Klimapositivität für sich in Anspruch zu nehmen, indem sie den Umfang ihrer Umweltverträglichkeitsstudie absichtlich einschränken.

Die indirekten Emissionen (Scope 3), die ein Unternehmen verursacht, machen im Durchschnitt zwischen der Hälfte und 70 % der Gesamtemissionen aus. Als Faustregel gilt: Je größer die Wertschöpfungskette eines Unternehmens ist, desto größer ist der Anteil der Scope-3-Emissionen.

Unternehmen, die nur ihre Scope-1- und Scope-2-Emissionen bilanzieren, sollten nicht behaupten, sie seien klimaneutral, netto null oder klimapositiv. Und sie sollten sicherlich keine staatlichen ZuschĂĽsse oder Vorteile aus Auszeichnungen erhalten, die sie nicht wirklich verdient haben.

Aus diesem Grund müssen Klimabehauptungen unter wissenschaftlichen Gesichtspunkten geprüft werden. Es ist ziemlich einfach, die Medien zu manipulieren, in der Hoffnung, dass eine grüne Werbekampagne mehr Kunden anzieht. Es ist viel schwieriger, die Arbeit tatsächlich zu machen und die Umweltauswirkungen eines Unternehmens sinnvoll zu begrenzen.

Alle drei im Treibhausgasprotokoll genannten Bereiche mĂĽssen berĂĽcksichtigt werden, damit ein Unternehmen oder eine Einrichtung sagen kann, dass sie kohlenstoffneutral, netto null oder klimapositiv ist.

Die wichtigsten Erkenntnisse

Obwohl jeder den Begriff verwenden sollte, der für seine Situation am besten geeignet ist, sind die Gesamtemissionen die wichtigste Messgröße und nicht die kohlenstoffspezifischen Messungen. In diesem Sinne gibt es einige wichtige Punkte zu beachten, die den Unterschied zwischen klimaneutral, klimaneutral und klimapositiv ausmachen:

  • Klimapositiv misst alle Treibhausgasemissionen und bezieht sich auf einen Nettonutzen fĂĽr die Umwelt.
  • Klimaneutral misst nur COâ‚‚-Emissionen und bezieht sich auf eine Nettobilanz zwischen Emissionen und Kompensationen.
  • Netto-Null kann sich auf Netto-Null-Kohlenstoff oder Netto-Null-Gesamtemissionen beziehen.
  • Alle diese Begriffe mĂĽssen anhand aller drei Bereiche des GHG-Protokolls berechnet werden.
  • Regierungen drohen oft damit, Bestimmungen in ihren nationalen Klimagesetzen und internationalen Klimavereinbarungen zu verwässern, um den Wirtschaftssektor und politische VerbĂĽndete zu beschwichtigen.
  • KlimamaĂźnahmen der Unternehmen werden zu widerstandsfähigeren, verantwortungsvolleren und leistungsfähigeren Unternehmen fĂĽhren, die in einer sich rasch verändernden Welt rentabel bleiben können.

Die Mitte der 2020er Jahre wird den Ton für die Klimaziele der nächsten zwei Jahrzehnte angeben. Unternehmen, die mit gutem Beispiel vorangehen und versuchen, einen kohlenstoffneutralen, klimaneutralen oder positiven Status zu erreichen, werden auf der richtigen Seite der Geschichte stehen.


net-zero climate action climate policy carbon

Erstellt 18.01.2023
Zuletzt geändert 18.01.2023